Bayern vs. Barca: Sportwetten auf mögliche Finale der Königsklasse

Wird nach den zwei besten Teams in Europa oder möglicherweise auf der Welt derzeit gefragt, so lauten die Antworten in aller Regel FC Bayern München oder FC Barcelona. Einen ersten Anhaltspunkt, welche der beiden Mannschaften tatsächlich besser ist, wird es schon bald geben und es ist vielleicht das erste große Highlight in der Saison für alle Fans von Sportwetten: Am 24. Juli treffen die beiden Teams in München im Rahmen des Uli-Hoeneß-Cups aufeinander. Bayern gilt als leichter Favorit, weil es eine Woche vor dem Saisonstart in Deutschland ist und die Münchner in der Vorbereitung in der Folge ein gutes Stück weiter sein dürften. Anderseits wäre das Zeichen, das von einem Sieg Barcas ausgeht, umso größer.

Doppeltes Wiedersehen?

Es könnte für zwei Akteure des FC Bayern ein Wiedersehen mit ihrem Ex Verein werden. Der FC Bayern hat den FC Barcelona bereits darüber informiert, dass er bereit ist, die festgeschriebene Ablöse für Thiago Alcantara in Höhe von 22 Millionen Euro zu bezahlen. Einigen sich die Bayern mit dem Spieler, wonach es aussieht, ist der 22-jährige Spanier am 24. Juli bereits ein Akteur der Bayern. Der andere sitzt beim Rekordmeister auf der Trainerbank und hat derzeit mehr als nur eine Rechnung mit seinem Ex Verein auf.

Die Stimmung zwischen Bayern und Barca ist vergiftet

Die Angst, die alle begeisterten Spieler von Online Sportwetten bei Tipps in der Vorbereitung haben, ist, dass es sich lediglich um nicht ernstzunehmende Good-Will-Spiele handelt. Die Gefahr besteht bei Bayern vs. Barca nicht, denn die Atmosphäre zwischen beiden Vereinen ist derzeit extrem vergiftet. Barcelona hat die Schmach des Champions League Halbfinales gegen die Bayern, als sie sich mit 0:4 und 0:3 gleich zwei Mal vorführen lassen mussten, nicht vergessen. Zudem beschuldigte Barca kürzlich Pep Guardiola, den Verein im Stich gelassen zu haben, als er im Winter, als sich sein Nachfolger Tito Vilanova wegen Krebs in New York behandeln lassen musste, nicht ersetzt habe. Zudem habe er Vilanova nicht besucht. Guardiola zetterte, dass er Vilanova natürlich besucht habe und dass es Barca gewesen sei, das sein Wort gebrochen habe, weil er gebeten habe, nicht kontaktiert zu werden. Für eine heiße Stimmung am 24. Juli ist gesorgt.